Veranstaltungstermine in der Nürnberger Region zu
Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung

Datum Ort Veranstaltung Veranstalter
Fr., 12.04.2024
um 19:30 Uhr
Friedensmuseum Nürnberg

Sende Mail
Krieg, Armut, Hunger Hungerbekämpfung ist Ursachenbekämpfung. Man kann nicht über Menschenrechte sprechen, wenn man Menschen verhungern lässt, denn Nahrung ist seit 1966 ein Menschenrecht.   Die Erde bietet genügend Platz und Nahrung für 8 Milliarden Menschen. Auch zehn Milliarden wären kein Problem. Es ist genug für alle da - alle Grundbedürfnisse können befriedigt werden. Tatsächlich ist das Problem ein anderes, mit einem Wort: Gier. Krieg, Ressourcenverschwendung oder Lebensmittelspekulation. Letztlich sind hungernde Menschen die Opfer einer verhältnismäßig kleinen Menschengruppe, die alles an sich reißt.   Die internationalen Hilfswerke halten sich bei der Ursachenbenennung diplomatisch zurück. Industriestaaten profitieren von der Ausbeutung der Entwicklungsländer. Doch die größten Ausbeuter sind auch die spendabelsten Geldgeber. Die Ausstellung soll die Ursachen des weltweiten Hungers benennen, denn erst dann wird klar, dass dieser Missstand geändert werden könnte. Diese These stellt unser Referent, der Ausstellungsmacher Matthias Gast von der Münchner "Initiative gegen Hunger" zur Diskussion Friedensmuseum

Mi., 17.04.2024
um 16 Uhr
Friedensmuseum Nürnberg

Sende Mail
Friedenscafé: Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland. Der Grundrechte-Report dokumentiert den Umgang mit Bürger- und Menschenrechten in Deutschland durch staatliche Institutionen. Der vorliegende Report wirft ein Blick auf das Jahr 2022, dem Jahr des völkerrechtswidrigen Einmarsches Russlands in die Ukraine. Er thematisiert u.a., ob die Verfassungsänderung über das „Sondervermögen Bundeswehr“ in Höhe von 100 Milliarden Euro das grundgesetzliche Friedensgebot verletzt hat, und die Waffenlieferungen in die Ukraine gegen das völkerrechtliche Neutralitätsrecht verstoßen? Ein Schlaglicht wird auf die zunehmende Armut in Deutschland geworfen: Wie sieht es mit der Unantastbarkeit der Würde des Menschen aus - angesichts der hohen Inflation, Preisexplosionen von Nahrungsmitteln, Energiepreisen und Mieten? Die Grundsicherung deckt kaum das Existenzminimum….Und wie steht es um die Grundrechte beim Umgang mit Klimaklebern? Elke Winter stellt einige wesentliche Punkte des Reports vor. Ab 15 Uhr besteht die Möglichkeit, die Ausstellung "Hunger verstehen – Hunger bekämpfen" anzuschauen. Friedensmuseum

Mo., 22.04.2024
um 18-19:30 Uhr
Zoom-Meeting

Sende Mail
Der Todesweg einer Waffe: Militär und Krieg und die Folgen für das Klima In dem Workshop wird der "Lebenslauf" oder besser: "Todesweg" einer Waffe skizziert: Von der Extraktion der Rohstoffe, die für sie gebraucht werden über ihre Produktion, Übungen mit ihr bis hin zu Krieg und Wiederaufbau als Folge ihres Einsatzes. Dabei soll an jeder Station auch von einer Initiative, Kampagne oder Organisation die Rede sein, die sich dagegen einsetzt. Die Zahlen dafür, welche Umweltbelastung dieser Kreislauf darstellt, sind lückenhaft, aber der Impact ist deutlich. Es ist wichtig, dass die Friedensbewegung diesen Aspekt von Rüstung und Krieg nicht aus den Augen verliert. ..weiter Rüstungsinformationsbüro Freiburg

Fr., 26.04.2024
um 19-20:30 Uhr
Zoom-Meeting

Sende Mail
Grundwissen Frieden! Die 3 Wurzeln der Friedensbewegung Eine "Friedensbewegung", die sich selbst als solche bezeichnet, gab es schon im 19. Jahrhundert. Sie hat sehr unterschiedliche Wurzeln - es hilft auch unserem heutigen Verständnis, sie zu kennen! "Frieden durch Recht", sagten die einen. Die bekannteste Vertreterin ist sicher Bertha von Suttner. Ganz anders der Ansatz der Arbeiterbewegung: "Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen" sagte Jean Jaurès, der große französische Friedenskämpfer. Der Deutsche Karl Liebknecht betonte die Notwendigkeit der "antimilitaristischen Propaganda". Auf das Gewissen des Einzelnen und sein ethisches Handeln setzten religiöse wie nicht-religiöse Gewaltfreie: Leo Tolstoi sowie die Feministin Helene Stöcker. Wir wollen gemeinsam diese "Wurzeln" erkunden und ihren Verzweigungen bis zur Gegenwart nachspüren. Die Geschichte der Friedensbewegung kann sehr spannend sein! ..weiter Friedensmuseum

Sa., 27.04.2024
um 10-11:30 Uhr
Zoom-Meeting

Sende Mail
Grundwissen Frieden! Die 3 Wurzeln der Friedensbewegung Eine "Friedensbewegung", die sich selbst als solche bezeichnet, gab es schon im 19. Jahrhundert. Sie hat sehr unterschiedliche Wurzeln - es hilft auch unserem heutigen Verständnis, sie zu kennen! "Frieden durch Recht", sagten die einen. Die bekannteste Vertreterin ist sicher Bertha von Suttner. Ganz anders der Ansatz der Arbeiterbewegung: "Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen" sagte Jean Jaurès, der große französische Friedenskämpfer. Der Deutsche Karl Liebknecht betonte die Notwendigkeit der "antimilitaristischen Propaganda". Auf das Gewissen des Einzelnen und sein ethisches Handeln setzten religiöse wie nicht-religiöse Gewaltfreie: Leo Tolstoi sowie die Feministin Helene Stöcker. Wir wollen gemeinsam diese "Wurzeln" erkunden und ihren Verzweigungen bis zur Gegenwart nachspüren. Die Geschichte der Friedensbewegung kann sehr spannend sein! ..weiter Friedensmuseum

Do., 02.05.2024
um 19:30 Uhr
Friedensmuseum Nürnberg

Sende Mail
Hunger als Kriegswaffe: Filmabend zur Hungerblockade in Leningrad vor 80 Jahren Es war eines der großen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs: Von 1941 bis 1944, 872 Tage, dauerte die Belagerung, die Aushungerung Leningrads (dem heutigen St. Petersburg) durch die deutsche Wehrmacht. Über eine Million Menschen fielen ihr zum Opfer. Vor 80 Jahren, am 27. Januar 1944, endete die Blockade durch die Befreiung der Roten Armee. Zum Gedenken an diese Blockade zeigen wir den Film "Leningrad. Stimmen aus einer belagerten Stadt" (NDR, 2024, 89min). Mit einer Einführung von Rolf Engelmann. Friedensmuseum

Mi., 15.05.2024
um 16 Uhr
Friedensmuseum Nürnberg

Sende Mail
Friedenscafé: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral." Wovon lebt der Mensch? Wie wichtig ein voller Bauch - also genügend Essen - ist, hat Bertolt Brecht 1928 in der Dreigroschenoper deutlich gemacht. Auch andere zeitkritische AutorInnen und LiedermacherInnen setzen sich mit dem Thema "Hunger" auseinander. Dabei fällt auf: nicht nur Brot, sondern auch Rosen werden gefordert... Beim Friedenscafé nimmt Sie Elke Winter mit auf einen informativen Streifzug durch Literatur und Musik. Ab 15 Uhr besteht die Möglichkeit, die Ausstellung "Hunger verstehen - Hunger bekämpfen" anzuschauen. Friedensmuseum

Mo., 03.06.2024
um 17-18 Uhr
Friedensmuseum Nürnberg

Sende Mail
Bayerns Gesetz zur Förderung der Bundeswehr: Inhalt & Gegenstrategien Mitte Januar kündigte Markus Söder bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion in Kloster Banz ein eigenes Bundeswehr-Gesetz für Bayern an. Bereits eine Woche später beschloss die bayerische Staatsregierung in ihrer Kabinettssitzung am 23. Januar 2024 einen ersten Entwurf für ein "Gesetz zur Förderung der Bundeswehr in Bayern". Die Referentin Christiane Fuchs (GEW Bayern) stellt in ihrem Vortrag die Inhalte des Gesetzesentwurfs vor und diskutiert mögliche Gegenstrategien. NEFF

So., 09.06.2024
um 10 Uhr
Hainberg

Sende Mail
Wo Krieg geübt wurde, singt jetzt die Lerche! Eine Führung mit Birgitta Meier, Friedensmuseum Nürnberg, und Wolfgang Dötsch, Diplom-Biologe, BUND Naturschutz 1632 war der Hainberg Teil von Wallensteins Lager. Später übte dort die Bundeswehr und US-Militär. Seit 1995 ist der Hainberg (213 ha) Naturschutzgebiet und Teil der fränkischen Sandachse. Viele Spezialisten, wie Heidelerche, Ödlandschrecke oder Sand-Grasnelke haben hier eines ihrer letzten Rückzugsgebiete. Wir machen einen naturkundlichen und historischen Ausflug in Nürnbergs Südwesten! Der Weg endet in Stein (Kein Rundweg!) Treffpunkt: Nordeingang Hainberg, Infotafel, westlich der Rednitzbrücke Oberasbach (von Bushaltestelle Fürth Süd stadtauswärts entlang der Rothenburger Straße laufen, ca. 400m). ÖPNV-Anbindung: Bushaltestelle Fürth Süd der Linien 67, 70, 71, 72, 179 und 113 Nach der Führung besteht gemeinsame Einkehrmöglichkeit in Stein. Friedensmuseum

Mo., 24.06.2024
um 17-19 Uhr
Friedensmuseum Nürnberg

Sende Mail
Septemberweizen Was ist der Zusammenhang zwischen Hunger und Spekulation, zwischen Überfluss und Not? Der preisgekrönte Dokumentarfilm von Peter Krieg (1947-2009) bearbeitet dies Themenfeld auf ungewöhnliche Weise: 7 aufrührende Kapitel ergeben eine Kollage. Es ist ein Film über und gegen die Mythen, die sich um Weizen, Hunger und die ranken, die damit umgehen. Zugleich ist er eine Anklage gegen das kapitalistische Wirtschaftssystem. Wir wollen nicht nur emotional in die 80er Jahre eintauchen, sondern die Aussagen des Films mit der heutigen Situation konfrontieren. Das Video wird präsentiert und kommentiert von Wolfgang Nick Friedensmuseum

Fr., 19.07.2024
um 15 Uhr
Naturfreundehaus Fuchsloch, Adolf-Braun-Straße 40, 90429 Nürnberg

Sende Mail
Sommerfest: Lasst uns den Sommer und den Frieden feiern! Das Friedensmuseum feiert sein Sommerfest wieder unter den schattigen Bäumen beim Naturfreundehaus. Für Speis und Trank ist gesorgt und, wie in den Vorjahren, haben wir Eric Stenzel mit seinen kritischen Lieder angefragt. Herzliche Einladung - und bringen Sie noch ein paar FreundInnen mit! Friedensmuseum